Aufstand oder ein Sieg beim Kegelturnier – was bringt die Damenwelt des kleinen Dorfes Waldberg wohl schneller ins „Paradies“? Diese Frage blieb auch bei der Premiere des TVN bis fast zum Schluss offen. Die Frauen im Dorf werden auf der Suche nach einer Bleibe für ihren „Creativ-Club“ im „Paradies“ fündig. Das Paradies ist das Klubheim der ortsansässigen Schützen- und Kegelbrüder und laut Statut des reinen Männervereins absolut frauenfreie Zone. Genau so soll es auch bleiben – darüber ist sich die Vorstandschaft der Kegelbrüder, angeführt von Vorsitzendem Johannes Bach (Elmar Leib), dem ordnungsliebenden Geschäftsführer Simon Alberts (Manuel Langer) sowie dem Kassier Fabian Faber (Michael Tauch) einig. Doch die resolute Monika Bach (Tanja Sulek) überzeugt ihre Freundinnen, die etwas ängstliche Andrea Alberts (Johanna Leib) und die zurückhaltende Britta Faber (Verena Flatscher) rasch davon, dass das „Paradies“ genau die richtige Bleibe für sie ist. Den gewieften Damen ist klar, dass der Einlass nur mit einem Generalstreik erreicht werden kann. Den Männern graut verständlicherweise vor einem solchen Streik, und so lassen sie sich siegessicher auf ein Kegelturnier ein. Entgegenkommt nun den Damen, dass der neue Pächter Mario Gazellie (Jacqueline Gribbe) sich nicht entscheiden kann, auf welcher Seite er stehen soll. Er möchte – auch gerne als Frau – Pächterin des Klubheimes bleiben.

Jacqueline Gribbe, die in der Doppelrolle als schneidiger Italiener und dessen smarte Schwester Maria begeistert, wird so prompt von zwei weiteren Damen, Laura Bolte (Beate Sailer) und Rosalie Krause (Lidia Herr), schwärmerisch umgarnt und in die weiblichen Pläne mit eingespannt. Lidia Herr als Neuzugang sowie Elmar Leib, der seit mehr als 54 Jahren und in diesem Jahr zum 74. Mal das Publikum begeistert, ernteten mit allen Spielerinnen und Spielern viele Lacher und spontanen Szenenapplaus. Die zahlreichen Premierenbesucher im Bürgersaal in Nordendorf konnten sich am Ende der flotten, spritzig gespielten und sehr unterhaltsamen Komödie davon überzeugen, dass weibliche Raffinesse die Männerwelt meist zum Einlenken zwingt.

<< zu den Bildern >>